Zur Person

Der Garten, der mir Freude macht, ist ein Naturgarten, ist etwas wild – und trotzdem schenkt er uns eine reiche Ernte!

Unser Garten ist für mich ein großer Experimentierkasten. Mein Ziel ist es, uns mit wenig Aufwand mit möglichst viel Obst, Gemüse und Wildpflanzen selber zu versorgen, weitgehend unabhängig von Supermarkt und Wochenmarkt zu sein. Das gelingt im Frühjahr und Sommer am Besten. Im Herbst und Winter bereichern Grünkohl, Feldsalat und Franzosenkraut den Teller. Aber da geht noch mehr… Wenn nicht gerade Feldhasen die Obstbäume an- und alles andere wegfressen.

Der Garten, der mir Freude macht, bietet Lebensraum für Mensch, Tier, Wildpflanze, und Kunst. Bei uns schleichen Wühlmäuse, Erdkröten, Blindschleichen, Igel und Nachbars Katzen herum. Insekten nuckeln und saugen vom Frühling bis in den Herbst an den Blumen. Es summt und brummt unentwegt.

Durch meinen Hang zum Detail habe ich Überraschendes gesehen, von dem ich hier im Gartenblog ebenfalls berichten werde: Wespen fressen unsere Möbel aus Holz, um damit ihr Nest zu bauen. Hornissen fressen Läuse und bringen Schmetterlinge in ihren Bau. Ein wildes Treiben ist das hier.

Und dazwischen: … Wir! Auch wir wuseln und werkeln, schauen und staunen, entspannen und genießen. Obst, Gemüse, essbare Wildpflanzen, Wildkräuter und Beeren – mal gibt es mehr, mal weniger zu ernten.

Allerdings lasse ich mich vom Garten nicht stressen. Es muss einfach sein. Ehrlich gesagt: Der Garten ist an einigen Ecken sogar etwas verwildert. Das ist gut so. Wir brauchen diese Flächen nicht und die Natur freut sich darüber.

Deshalb wächst in unserem Insektenfreundlichen Garten so wildes Zeug wie Gänsedistel, Giersch und Vogelmiere. Mein Motto: Was stört, esse ich auf (natürlich nur Essbares). Und: Ich lasse es mir im Garten gut gehen.

Ich versuche mich mit Wühlmäusen und Schnecken zu arrangieren, weil ich es nicht übers Herz bringe, die Schnecken zu töten und weil ich es nicht übers Herz bringe, die Wühlmäuse mit einem Blutverdünner elendiglich und qualvoll sterben zu lassen.

Ich lerne durch beobachten, ausprobieren, Gartenbücher und –zeitschriften lesen, tausche mich mit anderen GärtnerInnen aus, schaue mir einiges von der Natur ab. Nicht alles funktioniert gleich gut. Und auch ich habe mir schon so manches Mal die Haare gerauft. Gut, dass ich so viele habe.

Im Gartenblog zeige ich, wie ich es mache, was ich Neues ausprobiert habe, welchen Irrtümern beim Gemüseanbau ich aufgesessen bin und was misslungen ist, aber auch, was gut funktioniert hat, weiterentwickelt werden will.

Auch vom wilden Treiben werde ich berichten, davon wie ich einen Insekten- und Tierfreundlichen Garten ohne Aufwand plane und anlege.

Die Tipps, Anleitungen und Erfahrungen zu Anbau, Ernte und Verwendung von Obst, Gemüse, Beeren und Wildpflanzen sollen den LeserInnen helfen, Fehler oder Irrlehren zu vermeiden, den Weg zur üppigen Ernte für eine gesunde Ernährung ohne Umwege zu gehen. Für selbst angebautes Obst und Gemüse, das viel besser schmeckt, als das aus dem Supermarkt. Von dem man weiß, wie es angebaut worden ist: biologisch, entspannt, nachhaltig.

Um gegenseitig von unseren Erfahrungen zu profitieren freue ich mich auf eure Kommentare.

Vor lauter Euphorie in Sachen Garten hätte ich es fast vergessen: Ich bin Sonja Berndl, lebe im Bayerischen Wald, bin Jahrgang 1965, von Beruf Diplom-Sozialpädagogin, habe eine Weiterbildung in Sozialmanagement, bin zertifizierte Waldführerin des Nationalparks Bayerischer Wald und Pilzcoach der Deutschen Gesellschaft für Mykologie. Seit Kurzem bin ich Fachberaterin zur Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen (HfWU). Bin ich nicht im Garten, lese ich oder bin wandern. Denn in der Natur, insbesondere im Wald, bin ich zu Hause!

Lasst es euch gut gehen!

Sonja Berndl

2 Kommentare

  1. Hallo, Sonja, Ihr Verständnis vom Garten spricht mir aus der Seele. Kann ich Ihre Beiträge lesen ohne danach suchen zu müssen?
    Herzliche Grüße, Kurt Weiser, 54662 Herforst

    1. Hallo Kurt,
      wenn ich die Technik hinbekomme, werde ich einen Newsletter integrieren. Dann könnten Sie den abonnieren und würden automatisch Bescheid bekommen, wenn es was Neues gibt.
      Viele Grüße
      Sonja Berndl

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.