Freiland-Gurken anbauen: Ein Problem, über das niemand spricht

Freilandgurken im Garten anbauen

Wer im Garten Freilandgurken anbaut, wählt für die wärmeliebenden Pflanzen einen sonnigen Platz im Gemüse- oder Hochbeet oder im Topf. Und das bringt einen in die Zwickmühle.

Denn es gibt offensichtlich ein Problem, über das niemand spricht, weil es nicht als Problem beim Gurkenanbau wahrgenommen wird. Schön, dass es dafür trotzdem einfache Lösungen gibt.

Einige Probleme von zimperlichen Freiland-Gurken

Gurken im Garten anzubauen ist gar nicht so einfach. Sie sind zimperliche Gemüse. Im Jungstadium schauen Schnecken vorbei, später machen ihnen Krankheiten wie Echter oder Falscher Mehltau sowie der Gurken-Mosaik-Virus zu schaffen.

Schließlich tun sich im Laufe der Anbauphase noch andere Probleme auf: Kälte, Wassermangel, Nährstoffmangel und, und, und.

Zu guter Letzt schleicht sich auf leisen Sohlen ein unerkanntes Problem an: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Freilandgurken und Gurken im Topf ein Problem mit dem sonnigen Standort haben.

Gurken anbauen: Was mögen Gurkenpflanzen im Freiland nicht?

Gurkenpflanzen (und auch Tomaten im Topf) mögen im Sommer keine direkten, intensiven Sonnenstrahlen. Das zeigen mir meine Erfahrungen mit dem Anbau im Hochbeet und im Topf, also an Plätzen, an denen diese Gemüse direkter Sonne ausgesetzt sind.

Wenn die Sonne knallheiß vom strahlend blauen Sommerhimmel scheint und keine Wolke in Sicht ist, lassen die Gurkenpflanzen unter freiem Himmel ihre Flügel hängen. Sie schauen aus, als ob sie sich nie wieder erholen würden.

Ich habe sogar den Eindruck, dass die Gurkenpflanzen nicht nur unter der intensiven UV-Strahlung leiden, sondern dass sie auch anfälliger für Krankheiten wie Echter und Falscher Mehltau werden.

Daraus folgere ich, dass durch Stress die Abwehrkräfte von Gurkenpflanzen sinken. Und intensive, heiße Sonne ist Stress. Das kennen wir Menschen ja auch. Manche bekommen von der prallen Sonne einen Sonnenbrand oder sind irgendwie geschlaucht.

Beim Anbauen von Freilandgurken tauchen bezüglich der Sonne noch mehr Fragen auf: Warum welken bei starker Sonnenstrahlung die Blätter? Damit sie der UV-Strahlung eine möglichst kleine Angriffsfläche bieten?

Oder wollen sie die Verdunstungsoberfläche verkleinern und so weniger Wasser verbrauchen? Oder machen die Blätter wegen akutem Wassermangel schlapp, der durch stressiges UV-Licht in Kombination mit Hitze hervorgerufen wird?

Hätte ich einen großen Gemüsegarten und keine kleine Anbaufläche, würde ich einen nicht-wissenschaftlichen Versuch starten, um diese Fragen für mich zu klären.

Ich habe nicht nach Studien gesucht, die meine Vermutung, dass die Sonne für Freilandgurken im Garten Stress bedeutet, untermauern würden. So werde ich die Fragen nach dem „Warum?“ nicht abschließend beantworten können.

Muss ich auch nicht. Mir reicht mein Erfahrungswissen für unseren Hobby-Gemüseanbau und das Wissen, dass ich gegen Sonnen-Stress bei Gurkenpflanzen (und Tomaten im Topf) etwas tun kann.

Freilandgurken im Hochbeet.

Freilandgurken anbauen: Wie vor dem Stressfaktor schützen?

Ganz ohne Sonne geht es nicht. Sonnenlicht ist für Nährstoffversorgung und Wachstum vieler Pflanzen wichtig. Das kennt man vom Wald: Dort richten sich die Bäume zum Licht und damit zur Sonne hin aus.

Wer als erster Baum den Kronenbereich erobert hat, hat gewonnen. Weil er so die meiste Sonnenenergie tanken und damit die Nährstoffversorgung stärker vorantreiben kann.

Soviel zur Bedeutung der Fotosynthese. Nachdem ich jedoch beobachtet habe, dass Freiland-Gurken und im Topf gepflanzte Gurken zu bestimmten Zeiten unter der Sonne leiden, habe ich verschiedene Maßnahmen ausprobiert, um dieses Gemüse vor zu viel Sonne zu schützen.

Maßnahme 1: Sonnenschirm aufstellen

Ein alter, ausgemusterter Regen- oder Sonnenschirm schützt die Gurken im Freiland effektiv vor zu viel direkter Sonne. Der Vorteil vom Sonnenschirm ist, dass er mit der Sonne „wandern“ kann.

Dadurch schützt man die Freilandgurken einige Stunden am Tag vor direkten Sonnenstrahlen. Das widerspricht dem Prinzip des sehr sonnigen Standortes.

Aber im Gewächshaus passiert das gleiche. Da werden ebenfalls bestimmte UV-Licht-Anteile herausgefiltert ohne dass es für die Gurkenpflanzen schädlich wäre.

Ein kleiner Ausflug zu Tomaten im Topf auf der Terrasse: Tomaten im Topf sind gegenüber Freilandtomaten im Gemüsebeet wesentlich anfälliger für von der Sonne verursachten Stress.

Auf der Terrasse stelle ich die Gurken und Tomaten so auf, dass sie möglichst wenig direkter Sonne ausgesetzt sind. Da das platzbedingt nicht bei allen klappt, beschütze ich die restlichen Pflanztöpfe mit einem Sonnenschirm.

Vermutlich erfüllen Tomatenhäuser und –dächer denselben Zweck, da sie ein bestimmtes Maß an UV-Strahlung abschirmen.

Maßnahme 2: Mischkultur – Gurken zusammen mit schattierendem Gemüse pflanzen

Bei der Anbauplanung könnt ihr den Aspekt der Mischkultur berücksichtigen. Pflanzt eure Gurken so, dass sie einige Stunden am Tag im Schatten höherer Gemüse wie Stangenbohnen stehen. Das verhindert, dass die Gurken den ganzen Tag Sonnenstress ausgesetzt sind.

Maßnahme 3: Den Stand der Sonne berücksichtigen

Wenn ich den Gurkenanbau im Garten plane (es sind nur wenige Gemüse, die ich plane – sonst baue ich unser Gemüse ohne Anbauplan an), dann überlege ich, wie die Sonne im Laufe des Tages auf das Beet scheint.

Aufgrund dessen wähle ich für den Anbau einen Platz aus, auf den nicht den ganzen Tag die Sonne scheint.

Maßnahme 4: Beim Gurkenanbau schattenspendende Bäume und Hecken einbeziehen

Bäume und Hecken fungieren ebenfalls als natürlicher Sonnenschutz. Der eine oder andere Baum wirft im Laufe des Tages seinen Schatten auf das Gemüsebeet.

Dieser Schatten schützt wie der Sonnenschirm vor direkten Sonnenstrahlen. Diesen Aspekt, der mit der Maßnahme 3 korreliert, beziehe ich ebenfalls in meine Überlegungen zum Anbau von Freilandgurken ein.

Ein Beispiel: Einzelne Sträucher aus der Wildobsthecke (zum Beispiel Felsenbirne) dienen je nach Stand der Sonne einzelnen Hochbeeten für einige Stunden als lichter Schattenspender. Am Nachmittag übernimmt der Zwetschgenbaum diese Funktion.

Meine Erkenntnisse mit dem Anbau von Gurken unter freiem Himmel

Freilandgurken unter freiem Himmel anbauen

Ein ganztägiges, ausgiebiges Sonnenbad ist nichts für Freilandgurken. Schon gar nicht an heißen Tagen und in der vollen Mittagshitze.

So wie ich Freilandgurken anbaue, scheint zwar die Sonne immer noch auf die Pflanzen, aber nicht mehr den ganzen Tag und insbesondere nicht zu Zeiten, die echt haarig sind.

Zerbrecht euch nicht den Kopf darüber, wenn ihr Freilandgurken anbaut und diese in der Sonne den Kopf hängen lassen. Stellt sie einfach in den Schatten!

Viel Freude in Garten und Natur

Sonja


Diese Artikel werden euch auch interessieren:

Fruchtgemüse | Hochbeete | Probleme

Melde dich für den Newsletter an und die Übersicht mit den 11 wichtigsten Anfängergemüsen gibt´s als Geschenk dazu!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner